Georgisches Kulturgut

Georgisches Kulturgut

Georgisches Kulturgut

Qvevri dt. "Tonamphore", mit 8-tausendjähriger Geschichte, zur Herstellung und Lagerung von Wein in Georgien. Die einzigartige Besonderheit des Qvevris wird durch den Zusammenfluss von natürlicher und lokaler Beschaffenheit beeinflusst. Die mineralische und chemische Zusammensetzung der Tonerde, das Gefüge aus Vorkommen, Klima und die seit Jahrhunderten gängigen und verfeinerten Methoden zur Herstellung von gebranntem Ton prägen maßgeblich die Weinproduktion in Georgien.

 

Im Jahr 2013 hat die UNESCO den Status des immateriellen Weltkulturerbes auf das Verfahren zur Herstellung von Georgischen Wein in Qvevri verliehen. Dabei wurde die Tatsache bestätigt, dass Georgien bei der Weinherstellung den weltältesten Ursprung hat. Das Verfahren zum Bau von Qvevris ist von Generation zu Generation weitergegeben worden. Auch heute noch findet diese traditionelle Technologie unverändert Anwendung. In Georgien wurde die Herstellung von Qvevris in Kakheti, Guria und Zemo Imereti entwickelt. Der Ton für die Herstellung von Qvevris, kommt in hunderte Jahre alte Schichten in hohen Bergregionen vor. Dieser Ton enthält Kalk, Gold und andere Basismetalle. Kalk ist ein natürliches Antiseptikum, das gesundheitsschädliche Bakterien vernichtet, die über 400 verschiedene Weinkrankheiten hervorrufen können.

Das Formen von Ton zum Herstellen von Qvevris erfolgt von Hand, Schritt für Schritt. Dafür ist reichlich Erfahrung und handwerkliches Geschick erforderlich. Zum Bau eines Qvevris mit 1000 Liter Inhalt werden ungefähr 2 Wochen benötigt. Dabei wird die Wand des Qvevris in 10-15 cm Schichten nacheinander geformt. Die nächste Schicht kann erste geformt werden, wenn die vorherige getrocknet ist. Der fertig geformte Qvevri erhält seine primäre Stabilität durch dreiwöchiges Ruhen. Danach wird er in einen speziellen Brennofen gebracht, indem er während 7 Tage gebrannt und über Nacht temperiert wird. Der Qvevri wurde durch das Brennen gehärtet. Einen Monat später ist der Qvevri durch seine innere Verspannung stabil.

Fertige Qvevris werden an ausgewählten Plätzen im Boden vergraben. Dadurch bleibt die Temperatur im Qvevri stabil und liegt konstant zwischen 13 und 15°C, stellt damit die mikroklimatischen Konditionen dar, die für den Prozess der Weinvergärung benötigt werden. Im Qvevri werden außergewöhnliche Weine hergestellt, mit individueller Charakteristik, die sich sehr deutlich von anderen Weinen unterscheiden.